Ein Plädoyer fürs TopSharing - Andrea Petzke | Coaching und Begleitung in Essen
971
post-template-default,single,single-post,postid-971,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Teaser Top-Sharing | Andrea Petzke | Coaching & Begleitung in Essen | Persönliches Coaching | Systemisches Coaching | Führungskräfte Coaching | Energiearbeit

Ein Plädoyer fürs TopSharing

TopSharing. Schon mal was davon gehört? Wahrscheinlich nicht oft. Gemeint ist damit Jobsharing in Führungsposition. Statt wie gewohnt aus einer Vollzeitstelle zwei unabhängige Teilzeitstellen zu machen, bleibt beim TopSharing der Vollzeitarbeitsplatz bestehen, für den nun zwei Kollegen gemeinsam verantwortlich sind. Das kann ein 50:50-Arrangement oder auch 60:40 oder 30:70 sein. Die betroffenen Kollegen arbeiten eng zusammen, teilen die Aufgaben eigenverantwortlich auf und entscheiden jeweils selbst, wie sie ihre Arbeitszeit einteilen.

Wie bei jeder Neuentwicklung gibt es viele kritische oder verunsichernde Fragen: Gibt man damit nicht Karriere-Chancen auf? Wer hat denn beim TopSharing letztendlich das Sagen? Was ist, wenn ein Konkurrenzverhalten zwischen beiden auftritt? Gehen da nicht zu viele wichtige Informationen verloren? Lohnt sich der Mehraufwand an Personalnebenkosten für die Firma?

Ich hatte das große Glück, schon im TopSharing arbeiten zu dürfen, und kann es jedem nur empfehlen, der Freizeit, Familie oder andere Interessen neben der eigenen Karriere mehr Beachtung schenken möchte, als es im Vollzeitjob möglich ist. Für mich, meine Kollegen und die Firma war es eine hundertprozentige Win-win-Situation.

Was braucht es dafür? Aus meiner Erfahrung heraus braucht es Kollegen, die mit ähnlichen Werten und Visionen an den Start gehen. Respekt, Wertschätzung und Verlässlichkeit sind neben einer transparenten Kommunikation und Vertrauen untereinander besonders wichtig. Die Chemie muss stimmen und man muss gewillt sein, Entscheidungen, die der andere in meiner Abwesenheit gefällt hat, mitzutragen. Mir hat es besonders viel Freude gemacht, immer einen Sparringspartner an meiner Seite zu haben. Mit unserer doppelten Kompetenz, vielfältigeren Lösungsansätzen und reflektierten Beurteilungen haben wir eine deutlich stärkere Führungsposition einnehmen können. Zum Wohle der Mitarbeiter, der Firma und auch meiner Karriere. Gleichzeitig spürte ich mehr Energie und Kreativität. In meinem Fall ermöglichte mir das TopSharing auch den gut vorbereiteten Sprung in die Selbstständigkeit.

Ja, TopSharing ist neu und den meisten noch fremd, aber ich freue mich auf die Zeit, in der wir die vielseitigen Vorteile erkennen und genau DAS selbstverständlich leben. Mit großem Engagement helfe ich Menschen und Unternehmen, diese neue Arbeitskultur zu etablieren.